Die Schweizer Nr. 1 bei Wechseljahrbeschwerden!

MENORINGA® für die Wechseljahre




"Seit mehreren Jahren schlief ich nachts schlecht, war oft 2 bis 3 Stunden wach und litt an starken Hitzewallungen und Schlafstörungen. Ich bestellte Menoringa und schon nach wenigen Wochen wurden die Wechseljahrbeschwerden weniger. Endlich ist meine Lebensqualität wieder wie vor der Menopause. Ich kann Menoringa allen Frauen in den Wechseljahren sehr empfehlen!" - Maria K., 50 Jahre

"Ich bestelle Menoringa® für meine Mutter, die sich in der Menopause befindet. Sie verwendet es bei Wechseljahrbeschwerden, v.a. wegen Hitzewallungen und Schlafstörungen und ist sehr zufrieden damit. Es ist das einzige Produkt, welches ihr bisher wirklich geholfen hat." - Anna K., 24 Jahre

Wechseljahrbeschwerden wie Hitzewallungen und Schlafstörungen?
Lesen Sie unseren Wechseljahre Ratgeber.





Einige Frauen spüren die Menopause schon mit Ende 30. Bei anderen Frauen werden die Wechseljahre erst zu Beginn des 50. Lebensjahres mit Beschwerden oder körperlichen Anzeichen spürbar. Östrogene haben verschiedene Aufgaben im weiblichen Körper: Sobald die Produktion von Östrogen in den Wechseljahren langsam abnimmt, hat dies spürbare Auswirkungen auf die Geschlechtsorgane, Haut, Knochen, Blutgefässe. Die mit Abstand häufigsten Symptome in der Menopause sind Hitzewallungen, Schweissausbrüche, Wallungen und Nachtschweiss. Der Östrogenmangel führt zu Störungen der Temperaturregulation im Hirn. Dadurch erhöht sich der Puls was wiederum den Körper erhitzt. Treten solche Hitzewallungen in der Nacht auf, können sie zu Schlafstörungen aber auch zu Gelenkschmerzen, Muskelschmerzen, Herzrasen und depressiven Verstimmungen führen. Trockene Haut und trockene Schleimhäute sind weitere Folgen dieser hormonellen Veränderung. Viele Frauen beklagen sich in den Wechseljahren über Hitzewallungen und die daraus resultierende Schlaflosigkeit bzw. Schlafstörungen. Weshalb manche Frauen nicht unter Hitzewallungen leiden, ist bisher noch nicht geklärt. Glücklicherweise gibt es viele Optionen um Hitzewallungen zu lindern oder Schweissausbrüche ganz zu verhindern. Eine Möglichkeit ist dabei die Einnahme von Moringa, das eine hormonähnliche Wirkung entfalten kann.

Wie bemerkt man Hitzewallungen? Oft beginnen Hitzewallungen im Brustbereich, wo die Hauttemperatur ansteigt. Anschliessend steigen die Hitzewallungen in Richtung Hals, Nacken, Kopf. Leider leiden viele Frauen wegen Schweissausbrüchen und Hitzewallungen in der Nacht an Schlafstörungen und Schlaflosigkeit, aber auch Müdigkeit, Depressionen, Lustlosigkeit und Herzrasen gehören zu den Beschwerden, an denen Frauen in der Menopause und während der Wechseljahre leiden. Neben Hitzewallungen neigen Frauen oft auch zu Zornausbrüchen. Der Schweiss bricht plötzlich aus. Dieser Vorgang wird bei Frauen in der Menopause auch mit Hitzewallungen oder Schweissausbrüchen bezeichnet. Nach einer solchen Wallung kann es auch zu Frösteln oder gar Schüttelfrost kommen. Zum Leidwesen der Frauen treten Hitzewallungen sehr oft abends oder nachts auf. Dadurch fällt das einschlafen schwer, oder man wacht schweissgebadet mitten in der Nacht auf. Solche Schlafstörungen haben oft negative Auswirkungen auf die Psyche der Frau und oftmals depressive Verstimmungen oder sogar Depressionen zur Folge. Wie häufig sind Hitzewallungen und wie lange dauern sie? Eine Hitzewallung geht meistens etwa eine Minute und fühlt sich sehr intensiv an. Schweissausbrüche können aber auch bis zu einer halben Stunde dauern. Solche Hitzewallungen können ein paar Mal pro Woche auftreten. Einige Frauen leiden aber insbesondere während des Klimakterium mehrmals pro Stunde an Wallungen. Diese intensive und von Beschwerden gezeichnete Phase dauert durchschnittlich ein bis fünf Jahre.